Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!
Kontakt

Tannenweg 1

29559 Wrestedt OT Wieren 

info@tus-wieren.de

Quicklinks​

© 2020 by TuS Wieren 1921 e.V.

3 tolle Tage in der Wierener Narrenhalle

Die Prunksitzung in der Narrenhalle des Landgasthofes „Alt Wieren“ ist seit 19 Jahren eine bunte Narrenshow. Zeremonienmeister Maik Rodäbel präsentierte in vier Stunden 80 Mitwirkende und 15 Programmpunkte. Stimmung war sofort da, denn die „blau-weißen“ Funken des TuS Wieren schwangen die Beine. Büttenreden gehören zur Prunksitzung. Patrick Licht bat vergeblich ihn nach 19 Jahren zu „begnadigen“. Die Ablehnung kein Wunder, denn mit Wierener Highlites wie Markttage, Bahnübergang und Sanierung Turnhalle nahm er alles aufs Korn. Umweltschutz war Thema bei dem Kinderprinzenpaar Jonna Fehlhaber und Gustaf Neimann: „Auf die Straße spucken ist doch nicht so schlimm“. Beim Sketch von Michaela Bohn und Manuela Rodäbel ging es um Großeinkauf am Markttag. Maik Müller und Torben Schoop spielten Riesenbabys. Große Sorgen um das Motto  „Hüttengaudi und Apres-Ski“  machten sich die Prinzesssinnen mit einem „Dance Battle“ und die Prinzen beim Hüttencasting“. Kein Probleme hatte damit die Fitnessgruppe mit dem „Lederhosenschmankerl“ und die Fußballer mit „Après-Ballerski“.

Mit Pantomime kam die Ramünke-Gruppe beim Kinobesuch aus. Anderes Kaliber fuhr „Sixpack“ auf. Mit bemerkenswertem Livegesanglich berichteten sie vom mörderischen Hinscheiden ihrer Ehemänner: „Wir sind wieder zu haben.“ Ebenfalls mit „Livegesang“ und Anspielung auf die Wierener Maskerade kamen Carina Püffel, Antonia Strieder und Henrike Schenk daher.

Mit riesigen Bierkrügen hatte die Siegergruppe Müller bei der Preismaskerade „Hüttengaudi“ thematisiert. Die „Herzen„ hatten eine andere Sicht auf Apres-Ski. Hochaktuell das Thema von Michaela Bohn: Bonpflicht. Die Bäckereifachverkäuferin hatte sich mit den umstrittenen Bons dekoriert.

Um Mitternacht stieg die Spannung. Wer löst Silvia Klasen und Uwe Keunicke ab? Das 66. Wierener Prinzenpaar ist Heike, „die schallend Lachende“ und Frank Böker, „der mit den Tasten tanzt“.

Umzug im Regen, Funkentanz, Spiele in der Narrenhalle, quirlige Tanzgruppen des TuS Wieren und das 58. Kinderprinzenpaar, das waren die Höhepunkte der Kindermaskerade. Die Prinzengarde traf sich beim Kinderprinzenpaar Jonna und Gustaf. Zeremonienmeister Maik Rodäbel führte den Umzug, in dem bunte Regenschirme dominierten, an. Der Spielmannszug, das Kinderprinzenpaar in der Kutsche, Funken und die Prinzengarde folgten. In der Narrenhalle warfen die Eltern fachmännische Blicke auf die Tänze der Funken, Zumbagruppe und Minitänzerinnen. Die abenteuerlich kostümierten Kinder hatten Spaß am Toben und den Spielen, die die Funken organisiert hatten. Hochspannung, beim Finale zum Abschied vom Kinderprinzenpaar Jonna und Gustaf. Maik Rodäbel ließ die jungen Narren aus einem geheimnisvollen Brief vorlesen. Die Wahl des 58. Kinderprinzenpaares war amtlich. Großer Jubel und „Wieren Helau“ als sich Leni Drewes, „die Inlinerprinzessin“ und Felix Adam. „der  kickende Prinz“ zeigten. Nur die Prinzenpräsidenten haben ein Problem. Wie holt man im nächsten Jahr die Kinderprinzen ab, denn beide wohnen in Soltendieck